Fachseminar Katholische Religion online

Wie kann Ausbildung auf Distanz organisiert werden, sodass sie weiterhin unterstützend und lernförderlich ist, obwohl Praxisanteile fehlen? Probeweise traf sich das Fachseminar in kleinen Gruppen online.

Das Homeoffice bietet leider keine optimale Lernumgebung für ein Webinar. So startete die erste Online-Sitzung mit den einfachsten Mitteln und mit Tools, die die jungen Lehrkräfte zu nutzen gewohnt sind. Per Skype tauschte das Seminar sich über die Erfahrungen an den Schulen aus, an denen seit einer Woche kein Unterricht stattfinden konnte: Wie erleben Sie die Situation an Ihrer Schule? Wie wird häusliches Lernen organisiert? Wie geht es Ihnen in dieser unerwarteten Situation? 

Kontakt zur Lerngruppe konnte nur über die jeweilige Klassenleitung gehalten werden. Das Fach Religion hat dabei bisher kaum eine Rolle gespielt.

Fragen zum Umgang mit anstehenden Ausbildungselementen, deren Termine im Kalender stehen, konnten erstmal nur gesammelt werden. Für schriftliche Hausarbeiten, Kleingruppenhospitationen und unterrichtspraktische Prüfungen, gibt es teilweise  noch keine institutionellen Lösungen.

Damit diese unerwartete unterrichtsfreie Zeit kein Leerlauf bedeutet, regte die Seminarleitung an, neue Aufgabenstellungen für die Lerngruppen zu entwickeln. Abgesehen davon, dass die Voraussetzungen für schulisches Arbeiten in den einzelenn Haushalten sehr unterschiedlich sind, muss es Ziel von häuslichem Lernen sein, Schüler_innen zu motivieren, sich eigenständig mit religiösen Themen zu beschäftigen und so auch auf Distanz religiöse Kompetenzen zu erwerben. Ideen dazu finden Sie im Dokument zum Herunterladen.

Parallel zu den einzelnen Videokonferenzen lief asynchron ein Schreibgespräch über board.net/p/Kreuz_und_Auferstehung, zum Verständnis von „Auferstehung“.