Modul "Neue Medien im Religionsunterricht"

Das Schullandheim Schneverdingen wirbt für Aufenthalte „Multimedia in der Heide“ und bietet die Möglichkeit zum entschleunigten Lernen in Multimediadimensionen.

Gesichert ist die Erfahrung, dass durch den Einsatz neuer Medien im Unterricht eine Verknüpfung bewährter Schullandheimpädagischer Unterrichtsgestaltungen mit der Bereicherung durch neue Möglichkeiten stattfindet. Mit der Nutzung des PC wird in den Klassen moderner, zeitgemäßer Religionsunterricht von den SchülerInnen sehr geschätzt und kann helfen Religionsunterricht aus dem Schatten zu holen und ihm die Rolle zuzuweisen, fächerübergreifende Themenstellungen/Projekte zu koordinieren. Diese Arbeitsthesen testete nun eine kleine Gruppe von Referendarinnen und Referendaren der Abteilung Ausbildung des Landesinstituts für Lehrerbildung in Hamburg anlässlich der sogenannten Modulwochen vom 06.06.08 -07.06.08 in Schneverdingen.
Ziel war es, mit Hilfe von einfachen Programmen interaktive Lerneinheiten am PC für den Religionsunterricht zu gestalten. Die interaktiven Programme ermöglichen es einerseits, leistungsschwächere Schüler aber auch leistungsstarke Schüler in die pädagogische Wirkungskette des Unterrichts einzubinden.
Die beiden Seminarleiterinnen Marlitt Gress und Friederike Mizdalski zeigten den zukünftigen Lehrerinnen und Lehrern, wie mit dem Programm Hot Potatoes am PC Kreuzworträtsel oder Lückentexte hergestellt werden können oder wie mit Exelearning eine Lerneinheit individuell für die eigene Lerngruppe zusammengestellt werden kann. Hoch engagiert arbeiteten 6 Damen und ein Herr an den Themen „Islam“, „Helen Keller“, „Tod und Auferstehung“ und „Kirche“. Diese Themen waren selbst gewählt und gewährleisteten, dass das Erarbeitete sofort im Unterricht umgesetzt werden könnte.
Die Ausstattung des Schullandheims mit vernetzten Laptops, Internetzugang und Smartboard und das von den Seminarleiterinnen bereit gestellte Material boten eine gute Voraussetzung für die Produkte, die die Teilnehmer sich am Ende gegenseitig präsentierten und auf CD-ROMs mit nach Hause nehmen konnten.