Die Engelbilder von Paul Klee

Die Referendarinnen des Fachseminars besuchten zum Abschluss des Schuljahres die Ausstellung Paul Klee. Engel in der Hamburger Kunsthalle.

Dabei gab es nicht nur Gelegenheit die große Anzahl der Engelbilder zu betrachten, sondern auch die Kenntnisse über Paul Klee zu vertiefen und so die religiösen Bezüge der Bilder herauszustellen. Anhand von praktischen Übungen vollzogen die Teilnehmerinnen nach, welche Kompetenzen Schülerinnen und Schüler bei der Auseinandersetzung mit den Engelbildern im Unterricht oder während eines Ausstellungsbesuchs erwerben könnten.

Vor dem Rundgang tauschten sich die Referendarinnen über ihr eigenes Engelverständnis aus, indem sie mitgebrachte Bilder oder Figuren zeigten.

 

Nach dem freien Rundgang durch die Ausstellung brachte jede Teilnehmerin ein abgezeichnetes Engelbild mit in die Gruppe, das sie am meisten interessierte. Fragen und Meinungen wurden geäußert.

Nun wurden Aussagen zu Paul Klee, seinem Werk und sein Leben gesammelt und in Beziehung zu einzelnen Bildern gesetzt.

Abschließend gestaltete jede Teilnehmerin durch Zeichnen oder Verfassen kurzer Texte ein Engelbild fort.

 

Mögliche Kompetenzen, die bei der Auseinandersetzung mit den Engelbildern von Paul Klee angestrebt werden können, sind:

 

Die Teilnehmer

- nehmen Engel als religiöses Zeichen in ihrer Umgebung wahr und benennen ihre Bedeutung

- setzen sich mit den Engelbildern des Paul Klee auseinander und deuten diese, indem sie die existentiellen Erfahrungen des Menschen Paul Klee in Bezug zu seinem künstlerischen Werk setzen

- setzen die Engelbilder von Paul Klee in Bezug zum eigenen Leben und stellen eigene Vorstellungen von Engeln dar.


Die deutschen Bischöfe, Kirchliche Richtlinien zu Bildungsstandards für den katholischen Religionsunterricht in der Grundschule/ Primarstufe, Bonn 2006

Die deutschen Bischöfe, Kirchliche Richtlinien zu Bildungsstandards für den katholischen Religionsunterricht in den Jahrgangsstufen 5–10/ Sekundarstufe I (Mittlerer Schulabschluss)