Der Taufbrunnen

Die Osterkerze steht in der Nähe des Taufbrunnens.

Durch die Taufe werden Menschen zu Christen. Das Übergießen mit Wasser ist ein Zeichen für das Abwaschen des alten, sündigen Lebens. Dem Täufling wird ein weißes Taufkleid angelegt. Die weiße Farbe symbolisiert die Reinheit.

 

Einmal im Jahr, nämlich in der Osternacht, weiht der Priester das Wasser für die Taufen. Bei der Weihe wird die Osterkerze in das Wasserbecken getaucht.

 

Das Weihwasser wird nicht nur im Taufbrunnen aufbewahrt. Es wird auch in die Weihwasserbecken am Eingang der Kirche gefüllt.

Außerdem können sich die Gläubigen Weihwasser aus einem großen Krug abfüllen und mit nach Hause nehmen. Einige Katholiken haben zu Hause ein eigenes Weihwasserbecken.

 

Der Taufbrunnen wird auch Taufbecken oder Taufstein genannt.