Mensch und Welt

Grundregeln eines gelingenden Miteinanderlebens, die Einmaligkeit der Person und die Fragen nach der Herkunft und Zukunft des eigenen Lebens und der Welt

Um Toleranz und Dialogfähigkeit zu stärken und die Positionierungsfähigkeit der Schülerinnen und Schüler zu fördern, müssen im Religionsunterricht Themen aufgegriffen werden, die gesellschaftlich diskutiert werden. In der Unterrichtseinheit „Vielfalt – Chance oder Herausforderung“ setzen sich die Schüler_innen ausgehend von dem biblischen Gedanken der Ebenbildlichkeit Gottes mit Rassismus und Homophobie auseinander. Das Material zu der Einheit stellt die Lehrkraft i.V. Annika Voßkuhl zur Verfügung.

Ballern für die Sache Gottes(1), Ethische Fragestellungen zu Computerspielen(2) oder Wie der Glaube in der Welt der Videospiele Platz findet(3)

Richard Broch aus der Medienstelle in Hamburg gibt Hinweise und Links zu elektronisch-visuell-basierten Spielen (PC-Games) im Religionsunterricht

Die Welt steht Kopf. Der Alltag kommt von heute auf morgen zum Stillstand und wir sind gezwungen, auf alte Gewohnheiten zu verzichten. Die Erledigung unserer Pflichten gelingt nur unter besonderen Herausforderungen: Homeschooling oder Homeoffice, Abstandsregeln, Maskenpflicht.

Werden wir diese Zeit des Stillstands zur Reflexion nutzen: War mein bisheriger Alltag eigentlich sinnvoll? Habe ich gut gelebt oder nur Zeit verlebt?

Angeleitet durch verschiedene Aufgaben bewegen sich die Schülerinnen und Schüler frei über den Friedhof. Sie nehmen unterschiedliche Gräber und Grabsteine wahr, entdecken darauf Zeichen und Symbole für den Tod und das Jenseits und vergleichen unterschiedliche Bestattungsformen.

Äußerst kompetent und sensibel führte die Sexualpädagogin Ann-Kathrin Kahle 25 Lehrkräfte der katholischen Schulen in Hamburg in die aktuelle Forschung der Sexualpädagogik ein.

Kann man schon mit Grundschulkindern über das Jenseits sprechen? Das Bilderbuch "Leb wohl, lieber Dachs" von Susan Varley (Annette Betz Verlag) bietet Ansatzpunkte, mit Grundschülern nicht nur über das Sterben ins Gespräch zu kommen, sondern auch darüber, was die christliche Hoffnung der Auferstehung bedeuten kann.

Ideen zur Plankenaktion vom Kindermissionswerk "Die Sternsinger": www.lebenretten.sternsinger.de

Wenn zu Beginn oder zum Ende einer Unterrichtssequenz, eines Unterrichtstages oder eines Projekts ein Feedback eingeholt werden soll, helfen Fotos, die eigene Stimmung oder Meinung differenziert darzustellen.

Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I kommen mit unterschiedlichen Einstellungen aus den großen Ferien in den Unterricht zurück. Viele sind unmotiviert, einige bringen Ängste mit, andere erwarten das neue Schuljahr eventuell mit Neugierde und sitzen mit guten Vorsätzen in der Klasse.

Ein grundlegender Begriff der Reich-Gottes-Botschaft ist "Gerechtigkeit". 

Der Einsatz von beweglichen Figuren im katholischen Religionsunterricht ermöglicht es Kompetenzen anzubahnen, die sich auf menschliche Grunderfahrungen beziehen. Dazu gehören freudige oder schmerzhafte Erfahrungen, die Erfahrung von Schuld und Vergebung oder ihre Vorstellung von Gott.